Ein Besuch an der Savinja - Bericht und Fotos

Am Freitag zeitig in der Früh sind Gerd, Max und ich nach Slowenien aufgebrochen.

Kurz nach Graz trafen wir dann Peter und es ging weiter in Richtung Luce.
Um 10:30 Uhr trafen wir dann bei der Pension Raduha ein, unserer Unterkunft für die kommenden 2 Tage.

Die Karten wurden noch schnell im einem kleinen Wirtshaus in der Nähe besorgt und bei einem Bier hielten

wir ein gemütlichen Schwätzchen mit einem Franzosen der bereits ein Woche hier fischte.

Mittags waren wir dann endlich am Wasser und die Savinja zeigte sich bei strahlendem Sonnenschein glasklar.

Wir befischten am Freitag das 1 Revier und konnte eine Menge an Fischen fangen wenn auch

die Durchschnittsgröße eher etwas kleiner war. Gegen Abend hin könnte ich mit der Nymphe noch

eine 50er Regenbogen verhaften, was für ein toller erster Tag.Dann ging‘s zurück zur Pension und

bei einem ausgezeichneten Abendessen und ein paar Bier leisen wir den Tag ausklingen

Am Samstag ging es an die Lucnica einem Nebenbach der Savinja, etwas kleiner aber auch voll mit Fischen.

Heute kam die Bambusrute zum Einsatz, da ich ausschließlich Trocken fischen wollte.

Max der bei ersten Pool direkt im Ort einstieg hatte dort den Tag seines Fliegenfischerlebens,

aus nur einem Pool konnte er an die 30 Fische fange wobei auch eine 60er dabei war, Hammer.

Am Anfang hatte ich etwas Problem, da die Fische äußerst vorsichtig waren und ich mit 0,10er

Vorfach und 16er Fliegen lediglich ein paar Forellen landen konnte. Zu Mittag traf ich dann mit Peter

zusammen der Große Rehhaar-Schaumstoff Fliegen fischte und einen Fisch nach dem anderen an der Angel hatte.

Ich baute sodann sofort auf eine grüne Heuschrecke um uns siehe da es folgte Biss auf Biss.

Am Späten Nachmittag wechselte ich dann auf meine Nymphenrute und konnte in dem Pool in dem Max

so gut gefangen hatte noch 17 Fische zum Beißen überreden.

Es war wieder ein echt super Tag und am Ende dieser 2 Tage hatten wir 4 bereits über 300 Fische am unserem Fangkonto.

Der Sonntag was auch leider unser letzte Tag war sollte den größeren Fischen im Revier 2 und 3 gehören.

Nach dem Frühstück verabschiedeten wir uns von der Chefin des Hauses und führen Flussabwärts Richtung Lubnjo.

Dort angekommen waren schon einige Fliegenfischer auszumachen. Beim ersten Blick von der Brücke wussten

wir dann auch wieso, dort sah man Fische in beachtlicher Größe und Menge, also nichts wie ab ans Wasser.

Gerd und Peter fingen gleich bei der Brücke an und Max und ich machten uns auf zu einem Fußmarsch weiter flussaufwärts.

Nach ca. 45 Minuten kamen wir an eine wunderschöne Einstiegstelle und begannen sofort mit der Jagd auf die Kapitalen.

Wir konnten einige große Fische ausmachen und es dauerte gar nicht lange da öffnete sich hinter meiner Tschernobil Ameise

ein riesiges Maul und das Wasser begann zu kochen ein 60+ Forelle hatte sich die Fliege geschnappt aber leider

verabschiedete sie sich wieder nach ca. 5 Minuten, Mist. Es dauerte dann eine weitere Stunde bis mir das Glück wieder hold war.

Kurz nach dem Fang einer 40er Bach schnappt sich wieder ein Monster meine Fliege und nach 15 Minütigen Drill am

0,12 Vorfach hatte ich die erste 60+ gelandet, geil. Eine weiter Stunde Später kam dann das Highlight des Tages

mittlerweile hatte ich sicherheitshalber auf ein 0,15 Vorfach gewechselt. Es gab einen gewaltigen Ruck in der Rute

und ein ziemlich fette 60er war am Haken, dieser Drill dauerte mehr als 20 Minuten

doch dann hielt ich die Größte Forelle meines Lebens in Händen, Peter legte das Maßband an, 62 cm ich war überglücklich.

Doch nach bereits 5 Minuten gab es noch eine Steigerung, wieder ruckte es gewaltig und diese Regenbogen war noch

um eines Größer und schwerer als die vorige. es dauerte wieder ca. 20 Minuten bis ich den Fisch hatte, mit tat schon

richtig der Arme weh nach den 2 Drills.

Leider konnte wir sie nicht abmessen weil sie mir bei Fotografieren aus den Händen sprang aber egal, es war ein Traumfisch.


Für mich war der Tag gelaufen, der Abschluss eines perfekten Wochenendes. Ich war glücklich und werde noch lange an diese

3 Tage mit meinen Freunden denken und sicher in absehbarer Zeit an die Savinja zurück kehren.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Notice: Undefined variable: copy in /kunden/355453_4713/webseiten/apucoat/2015/templates/joomspirit_35/index.php on line 268